Mal ohne Worte …

Februar 9, 2016 - 8:51 am No Comments

… hier einfach mal eine Übersicht meiner letzten Werke.

Shadowbox „Twelve Days of Christmas“

Dezember 14, 2015 - 9:22 am No Comments

Meine Weihnachtsdeko auf dem Sideboard ist dieses Jahr keine Krippe, kein beleuchtetes Weihnachtsdorf und auch kein festliches Gesteck mit Kerzen, Glöckchen und Trallallala …. nee, es ist ein Setzkasten!!!! Naja, ein großer Setzkasten! Sogar ein riesengroßer Setzkasten, ein ultamativer gigantischer RIESENSETZKASTEN …. und das Beste – es ist MEINER!!! Ein absolutes Unikat und nicht, nie, NIEMALS verkäuflich. Damit habe ich mir mal einen Traum erfüllt.

Aber von vorne: Shadowboxen – antik, schäbig und im Stil des 19. Jhd. haben es mir ja angetan. Drei davon habe ich ja schon angefertigt und verkauft. Die waren mit knappen 30 cm ja eher von mittlerer Größe. Schon da hatte ich die Idee, irgendwann mal eine riesige Shadowbox zu machen. Vor knapp 3 Wochen habe ich das in die Tat umgesetzt, anfangs eher zaghaft, weil ich mir nicht sicher war, ob und wie ich so ein großes Projekt bewerkstelligen kann. Also dachte ich, fang erst mal an, der Rest
findet sich dann schon irgendwie. … Hat sich gefunden (grins), Step by Step und mit immer neuen Ideen habe ich mir meinen Setzkasten aufgebaut.

Nun steht er da wie ein antikes Puppenhaus mit unzähligen Zimmern, äh … Fächern und jedes Fach für sich eine Entdeckungsreise. Mit einer Gesamtgröße von 97 x 83 cm ein raumfüllendes „Schlagmichtot“, aber mir gefällt’s. Bei mir muss es immer ein bisschen mehr sein. Der Setzkasten ist eine Original Schublade aus einem Druckereischrank aus Anfang des 20. Jhd. Ein paar Streben habe ich raus gebrochen, damit ich variable Fachgrößen bekomme. Danach habe ich die Fächer mit weihnachtlichen Papieren „tapeziert“ und anschließend dekoriert, natürlich stilecht mit künstlich gealtertem Krimskrams und in Bronze- und Messingtönen für die Metallteile. Vieles habe ich auch aus Modelliermasse angefertigt und danach bemalt, wie z. B. die geringelten Nikolausstiefel (links oben), ein Vogelnest, die Eier, Geschenkpäckchen, eine Weihnachtsmütze, den Schneemann (schnell noch Mütze und Schal gestrickt), Kerzen, die Torten u. v. m. Mit Reliefpasten habe ich einige
Schneelandschaften geschaffen und Bäumchen beschneit. Zur Auflockerung sind auch einige Fächer nur mit Blüten bestückt, die ich aus Satin angefertigt habe. Gläser und Phiolen, mit bunten Perlen gefüllt, wurden zu Bonbonieren mit entsprechendem Etikett. Kleinere Perlen habe ich als Weihnachtskugeln gealtert und an Bronzekettchen gehängt oder Vasen daraus kreiert, Gestecke und Weihnachtkränze sind aus getrocknetem Moos entstanden. Einige Fächer habe ich auch mit meinen Miniaturbüchern oder meinen gegossenen Resinbüsten bestückt.

Nun suche ich noch eine Alternative, wie ich mein „Setzkasten-Shadowbox-Weihnachtspuppenhaus-Dingsda“ zum Leuchten bringen kann. Vielleicht fällt mir ja noch was ein.

Bei YouTube gibt es auch eine Diashow dazu.

Meine Weihnachts-Shadowbox

Wünsch euch allen ein schönes Weihnachtsfest.

Rosencollier mit Achat und passenden Ohrringen

November 3, 2015 - 5:20 pm No Comments

Hier zeige ich ein weiteres Collier mit einem handgeformten Rosenanhänger. Die Rose hat eine Größe von ca. 4 x 3 cm und ist Blatt für Blatt mit Sculpey modelliert und nach dem Härten in schönen natürlichen Lachs- und Rottönen von mir bemalt worden. Ein Schutzlack sorgt für den Glanz und eine langlebige Brillanz der Farben. Die Bronzekette habe ich wieder aufgelockert mit verschiedenen Perlensegmenten. Hierfür kamen böhmische Glasschliffperlen in verschiedenen Grüntönen sowie kleine grüne Glaswachsperlen einer weltbekannten österreichischen Kristallmarke zum Einsatz. Tropfen aus gefärbten Achat greifen perfekt die Farbe der Rose wieder auf. Die Achat-Perlen habe eine Größe von 12 x 8 mm.

Die Länge der Kette ist vom Verschluss bis zum Anhänger ca. 25,5 cm. Ein Verlängerungskettchen von 5 cm kann die Kette auf 30,5 cm erweitern. Auch das Verlängerungskettchen ist sehr schön mit einer Achatperle verziert. Hier die Bilder vom Collier:

Passend zum Collier habe ich noch Ohrhänger gestaltet. Sie haben eine Gesamtlänge von ca 5,0 cm. Hier habe ich die Achattropfen mit einer 4 mm Glaswachsperle der bekannten österreichischen Edelmarke zusammen mit einem traumhaft schönen 10 x 15 mm filigranen Element aus Messing verarbeitet. Die Messingteilchen kommen aus den USA und sind einfach nur ein Traum. Befestigt werden sie mit Klip-Brisuren aus Messing:

Schmuckset „Herbströschen“

Oktober 15, 2015 - 12:35 pm No Comments

Ich habe nach langer Zeit mal wieder zu meiner Premoy Sculpey Modelliermasse gegriffen und ein neues Schmuckset gefertigt. Entstanden sind ein Collier, 2 passende Armbänder und 3 Paar Ohrhänger, die nach Lust und Laune kombiniert werden können. Eyecatcher sind natürlich die Rosen – alle Blatt für Blatt von Hand geformt und handbemalt. Hier entstanden sowohl Knospen als auch voll aufgeblühte Rosen in einem wunderschönen Apricot-Rosè.

Das Collier

Es ist ein kurzes Collier (geschlossene Länge: 26,0 cm), welches bequem im Dekolleté liegt. Mit einem Verlängerungskettchen (4,5 cm) kann es erweitert werden, so dass es auch z. B. über einem Rollkragenpullover getragen werden kann. Eine große Rosenknospe (ca. 5,0 x 2,5 cm) ist der Mittelpunkt des Colliers. Rechts und links wird sie flankiert von Perlensegmenten in apricot, rosè, dunkelrot und zartgrün. Hierfür kamen u. a. traumhaft schöne böhmische Glasschliffperlen in verschiedenen Größen zum Einsatz. Geschlossen wird die Kette ganz einfach mit einem Karabinerhaken.

Die Armbänder

Hier habe ich einmal eine schlichte Variante aus einem bronzenen Armreif gefertigt. Die Fassung enthält eine voll aufgeblühte Rose (ca 3,0 x 3,0 cm) mit zartgrünen Rosenblättern als Basis. Der Armreifrohling ist eine biegsame Spange mit einem Durchmesser von ca. 6 cm.

Die zweite Variante ist etwas für den ganz großen Auftritt. Unzählige funkelnde 3 x 4 mm böhmische Glasschliffperlen in einem zarten Apricot habe ich zusammen mit japanischen Rocailles in Indian red Opal zu einem flachen breiten Armband gefädelt. Es hat eine Breite von 4,5 cm und eine Länge von 18,5 cm. Es schmiegt sich schlangengleich an das Handgelenk an und funkelt unfassbar bei künstlichem Licht. Auch hier ist der Blickpunkt die große vollaufgeblühte Rose mit einem Durchmesser von 3,5 cm, die ich in eine bronzene Fassung (Durchmesser 5 cm) gesetzt habe. Geschlossen wird das Armband mit einer gefädelten Schlaufe und einem gefädelten Knebel – auch das geht ganz leicht.

Und hier die Bilder zum gefädelten Armband:

Der Ohrschmuck

Variante 1:
Die Ohrhänger sind ca. 5 cm lang, die schönen Rosenknospen werden noch komplettiert mit 3 x 4 mm großen Glasschliffperlen (die auch im Collier verarbeitet sind) und hängen an einer Klick-Brisur aus Messing:

Variante 2:
Hier habe ich die Rosenknospen jeweils an zarte goldfarbene Kettchen gehängt. Sie haben eine Länge von 7 cm. Befestigt werden sie mit Ringen aus Messing in einem warmen Goldton.

Variante 3:
Statt einer Rosenknospe zieren diese Ohrhänger Perlen, die ich auch im Collier verarbeitet habe. Ganz besonders schön die böhmischen Glasschliffperlen in Indian Red mit einer Bedampfung am oberen und unteren Ende (leider im Foto so gar nicht einzufangen). So schimmern sie mal rötlich und mal grünlich je nach Lichteinfall. Ein schönes Jugendstilelement aus Messing habe ich als Zwischenteil angebracht. Befestigt werden die Ohrhänger mit Clip-Brisuren aus Messing. Sie haben eine Länge von 4,5 cm.

Minialbum „Botanical Accents“

Oktober 5, 2015 - 9:23 am No Comments

Diese zauberhafte Minialbum steht ganz im Zeichen der Natur. Vögel, Blumen und Insekten sind hier das Thema. Das Album ist in Blau- und Grüntönen gehalten und hat viele verspielte Details. Die Gesamtgröße ist ca. 15,5 x 15,5 x 1,8 cm.

Hier die Detailfotos (Originalbilder können angesehen werden durch zweimaliges Klicken)

Die Frontseite des Albums. Es wird nach oben geöffnet und hält mit einem Magneten. Hier habe ich ein mit Mulberry-Blüten verziertes Tag wie ein „Eingangsschild“ an einen Karabinerhaken mit einer bronzenen Kugelkette aufgehängt (12,0 x 7,0 cm). Eine Metallbiene habe ich am unteren Rand aufgeklebt. Ein kleines Bändchen dient als Anfasser zum Aufklappen.

Hinter der Frontlasche habe ich einen Vogelkäfig angebracht, der sich wie eine Tür nach links öffnen lässt. Geschlossen wird das Kafigtürchen mit einem kleinen Klettpunkt, so dass dahinter schon ein kleines Bild oder anderes flaches Schätzchen Platz finden kann.

Hier sieht man die Tür im geöffneten Zustand. Darunter die Seite beinhaltet einen filigran embossten und distressten Rahmen mit einem Rosenmotiv. Das braune Papier dient als Template – einfach ein eigenes Foto in der Größe des braunen Papiers ausschneiden und unter den Rahmen schieben.

Das Album im aufgeklappten Zustand. Es ist dreiteilig gearbeitet.

Das Mittelteil hat Platz für ein eingeklebtes großes Foto. Dahinter steckt ein großes Tag (14,9 x 12,7 cm) mit einem Tab zum Herausziehen. Darauf ist noch eine Fotoecke angebracht (Details weiter hinten)

Hier die linke Seite. Eine Lasche mit eingearbeiteten Pocket hält ein Minitag (8,0 x 4,0 cm). Darunter liegen zwei Doppeltags. Das größere (13,4 x 8,9 cm) hat ein eingearbeitetes Pocket, das kleinere aus dunkelbraunem Papier (10,0 x 8,0 cm) hat eine kleine Lasche, die mit Magnet schließt. Dieses habe ich im Innenteil neutral gestaltet, so dass es sich gut zum Beschriften eignet (Detailbild weiter hinten)

Die rechte Seite beinhaltet ein kleines Wasserfallelement, welches mit einer magnetischen Lasche gehalten wird. Eine schöne embosste Ecke dient als Verschluss.

Hinter dem ersten Wasserfall-Flap sitzt noch ein kleines Pocket mit einem Minitag. Ein süßes Vögelchen habe ich hier aufgeklebt.

Die letzte Seite des Wasserfallelements verbirgt noch einen aufklappbaren Rahmen. Auch dieser mit einem Stiefmütterchendesign ist wunderschön embosst und distresst. 2 – 4 große Fotos passen hier leicht darunter.

Die Rückseite des Albums hat ein Pocket mit einer schönen Randbordüre, ebenfalls embosst und distresst. Ein größeres Tag (13,4 x 9,0) und ein Minidoppeltag mit Pocket und einem weiteren Minitag mit Vogeldesign haben hier ihren Platz.

Hier noch Bilder vom losen Inhalt des Albums im Detail

Minialbum floral

Oktober 5, 2015 - 8:37 am No Comments

Mit zauberhaften Papieren in Beerentönen habe ich ein weiteres Minialbum gestaltet. Es hat wieder unheimlich viele Gestaltungsmöglichkeiten durch die eingearbeiteten Pockets und Flaps sowie die Tags und Fotomats, die hier bereits eingelegt sind. Das Album hat eine Größe von ca. 15,5 x 15,5 x 2,5 cm (an der dicksten Stelle). Viele ornamentale Metallelemente, gestanzte filigrane Ecken und die Banderole aus dunkelrotem Rüschengummi mit zwei aufgenähten Satinblüten machen das Album zu einem sehr romantischen Hingucker. Hier die Details (Bilder in Originalgröße sieht man, wenn man auf das Bild klickt und auf der nächsten Seite noch einmal direkt auf das Vorschaubild)

Die Vorderseite des Albums mit der Rüschen-Banderole. Sie kann sowohl vertikal als auch diagonal übergestülpt werden.

Das Album wird nach rechts aufgeklappt. Gleich auf der rechten Seite befindet sich eine Gatefold-Seite mit filigran gestanzten Ecken und einem Bronzeelement als Schließe. Natürlich mit einem Magnet versehen, damit die Türen immer schön dicht schließen.

Hinter den geöffneten Türen ist eine freie Fläche. Hier kann man einige Fotos einlegen oder auch  ein ganz besonderes Foto einkleben. Je nach Stärke des Fotopapiers passen hier bis zu 5 Stück rein.

Die „Türflügel“ haben noch Banderolen, hinter denen zwei Mini-Tags stecken (8,0 x 4,0 cm). Diese kann man gut nutzen zum Beschriften.

Die linke Seite des Albums. Hier habe ich eine Seite zweimal nach innen gefaltet. Das Ganze ploppt im gefalteten Zustand mittels Magnet fest. Auch hier habe ich eine Banderole eingearbeitet, die ein dreifaches Tag festhält (im gefalteten Zustand 11,9 x 4,7 cm). Das kleine schmale Tag kann jeweils nach oben und nach unten aufgeklappt werden. Es macht sich toll für Texte, aber auch kleine Fotos oder Passbilder können hier ihren Platz finden. Daneben die frei Fläche ist ebenfalls gut für ein Foto.

Das ist das Mittelteil des Albums. Es besteht aus zwei Elementen. Einmal das Zwischenteil mit Lasche (Magnetverschluss), welches etwas kleiner gearbeitet ist und Platz für kleinere Fotos bietet.

Hier die Ansicht im aufgeklappten Zustand

Hier das zweite Element: Eine weitere Seite, die nach links öffnet. Das kleine Minikuvert (10,5 x 8,2 cm) haftet mit einem Magnet an der Rückwand, kann also leicht abgenommen werden.

Hinter der Seite eine Doppelseite mit zwei Pockets. Hier stecken 3 Fotomats bereits drin. Im linken Pocket eine Fotomat von 14,0 x 11,4 cm und eine Fotomat von 14,0 x 9,5 cm. Daneben wieder eine dreifach gefaltete Fotomat (13,2 x 11,9 cm im gefalteten Zustand). Die Lasche hält mit einem Magneten am Pocket. Faltet man diese Fotomat auseinander, ist hier Platz für zwei eingeklebte Fotos oder auch einige lose eingelegte Bilder.

Das ist die Rückseite des Albums. Eine schön verzierte Lasche hält mit einem Magneten an der Rückwand. Einen Resin-Cabochon habe ich in einer schönen Bronzefassung als Verzierung aufgeklebt. Dahinter steckt ein weiteres Minikuvert (10,5 x 8,2 cm)

Hier noch Detailansichten des losen Inhalts: Die zwei Fotomats aus der Mitte sowie die beiden Minikuverts. Die Kuverts habe ich ebenfalls beidseitig mit Bronzeelementen verziert und den Verschluss mit einem Magnet versehen, so dass diese fest schließen und kleine Schätzchen nicht herausfallen können.

Hier die 3-fach gefaltete Fotomat aus dem Mittelteil im aufgeklappten Zustand, das kleine 3-fach Tag von der linken Seite (im aufgeklappten Zustand) und die Minitags.

Und zum Schluss noch ein Detailbild von der Rüschen-Banderole. Sie ist elastisch, so dass sie ganz leicht vertikal oder diagonal über das Album gestülpt werden kann. Die beiden fest aufgenähten Blüten habe ich aus dunkelrotem  Satin gefertigt.

Geburtssteine – Schmuck mit Halbedelsteinen

September 28, 2015 - 10:44 am No Comments

Zum Thema Geburtssteine habe ich mal einige Collier-Designs umgesetzt. Im Laufe der Zeit werde ich versuchen, für jeden Monat den passenden Stein zu verarbeiten. Amethyst, Citrin und Opal (Andenopal) machen den Anfang. Hier habe ich die kleinen Edelsteinchen teils in einer mit mit Mandelöl gefüllten Glaskugel schweben lassen oder in einer Halbglaskugel eingefüllt. Veredelt sind alle Ketten zusätzlich mit hochwertigen Glasperlen und Rocailles.

Sammelmappe zum Thema Musik

September 26, 2015 - 1:09 am No Comments

Eigentlich kein Minialbum, sondern eine Mappe, in die verschiedener Inhalt eingelegt werden kann. Das Thema war Musik und speziell Violine, deshalb habe ich mich für den großen Meister Paganini entschieden.

Die Frontseite habe ich dreidimensional gestaltet. Ein embosster und distresster Rahmen mit dem Bildnis Paganinis wird von einer großen Geige, einer Schriftrolle und einem Notenheft flankiert. Verschiedene Mulberryblüten lockern das Design auf. Verschlossen wird die Mappe mit einer Kordel. Die Innenseiten sind mit Bildern von Paganini, einem Zitat von Goethe, welches gleichzeitig als Pocket dient, einem Notenblatt und einem kleinen Bronzerahmen gearbeitet.

Collier Pastellrausch

September 26, 2015 - 12:58 am No Comments

Auch etwas für den ganz großen Auftritt ist diese Kette. In der Schlauch-Peyote-Technik ist sie gefädelt und mit einem opulenten Anhänger aus einem handgefärbten schillernden Cabochon versehen, den ich zusätzlich noch mit ornamentalen Messing- und Bronzeverzierungen in der Layered Filigree Technik aufgewertet habe. Darunter pendelt noch eine große tropfenförmige Glasperle – auch diese noch mit einem kleinen Messingzierelement ausgestattet.

Schmuckset „Fritillaria“

September 26, 2015 - 12:50 am No Comments

Fritillaria ist der lat. Name der Schachbrettblume. An diese nämlich hat mich die große changierende Porzellanperle erinnert, die ich für das Collier und die Ohrhänger verarbeitet habe. Die Kette habe ich aus Rocailles in der Schlauch-Peyote-Technik gefädelt. Ein schimmernder Glascabochon bildet das Zentrum und darunter pendelt die große Porzellanperle, die sich auch in den dazu passenden Ohrhängern wiederfinden.